News Details

Der König ist tot – Jesus lebt

Sommerlager 2021 der BESJ-Jungscharen Rheineck und Goldach

 

Was geschah in dieser Nacht? Was bedeutet diese rätselhafte Schrift an der Wand: «Mene, mene, tekel uparsin»? Und wie ist diese Schrift dorthin gelangt?
 

Richtig, die Antworten auf diese Fragen können wir in der Bibel, im Buch Daniel, nachlesen. Für König Belsazar und seine Gäste war es jedoch eine echte Herausforderung, eine vernünftige Erklärung für dieses seltsame Phänomen zu erhalten. Und dass der König, nachdem er eine Antwort erhielt, sogleich sterben müsse, hätte er wohl nie gedacht. Auch für die Kinder im Sommerlager war es sehr schwierig, diese seltsamen Ereignisse am babylonischen Königshof aufzuschlüsseln. Aber dank guter Hilfe von Daniel gelang es ihnen schliesslich.

Gefangen in Babylon

Doch alles der Reihe nach. Was tun denn diese Kinder in Babylon?! Naja, eigentlich wollten wir ja nur helfen. Der König von Israel und sein Volk wurden nach Babylon verschleppt. Dies konnten wir nicht einfach so hinnehmen. Wir machten uns in drei Gruppen auf den Weg nach Babylon: in der ersten Woche mit den Teenagern und in der zweiten Woche mit den Ameisli und Jungschärlern. Dort angekommen, mussten wir uns zuerst den beherzt kämpfenden babylonischen Ordnungshütern deutlich geschlagen geben. Wir waren nun also auch Gefangene und mussten ihre Kultur erlernen: Ausbildung, Brücken bewachen, Ofen einheizen, Staunen über Gottes Wunderkraft, Trauerfeier des einen Königs, Einsetzung des neuen Königs, Trauerfeier des nächsten Königs, Übernahme des neuen Königs und so weiter.

 

Wir durften zwei supercoole Lagerwochen verbringen und auf eindrückliche Weise die Geschichte von Daniel miterleben. «Erlebnis» wird in BESJ-Lagern grossgeschrieben. Wir wollen biblische Geschichten nicht nur erzählen, sondern sie gemeinsam erleben. Und natürlich wollen wir mit den Kindern und Teenies auch Gott selbst erleben. Dazu ein Leiter: «Nachdem wir beim Bibellesen mit den Teenies die richtig wichtigen Fragen des Lebens diskutiert hatten, beteten wir gemeinsam. Keiner der Teenies wollte laut beten. Als danach alle davonliefen, kam ein Teenie zurück und fragte: ‹Wie kann ich denn Jesus in mein Leben einladen? Kann ich einfach sagen:  Jesus, komm?› Wow, ich durfte erleben und sehen, wie Jesus das Leben eines jungen Menschen verändert. Jesus lebt!»

 

Autoren

Samuel Ruggli – Hauptleiter Jungschar Rheineck
Eliane Rath – Hauptleiterin Jungschar Goldach
Manuel Lambauer – Hauptleiter Stv. Jungschar Rheineck

jungschar(at)feg-rheineck.ch